DI arch. Kurt Ecker

DI arch. Kurt Ecker

Organisation, Referent, Förderungen

Stellt Zusammenhänge zwischen Umwelt und Gesellschaft dar.
Ökologie, Lebensstil und Umwelt sind untrennbar miteinander verbunden.

Nach einigen Semestern Maschinenbau absolvierte er das Studium der Architektur mit Interessenschwerpunkten zu Soziologie, Humanökologie, ökologisches Bauen und Wohngesundheit.

In seiner Abschlussarbeit “Ökologisierung des Bauens – Zukunftsfähigkeit innovativer Strohbautechniken“ (an der BOKU und an der TU Wien) untersuchte er, inwieweit Strohbautechniken den Anforderungen wie Wohngesundheit, Nachhaltigkeit in der Errichtung und der Entsorgung, sowie Gebäudelebensdauer, etc. standhalten.  Er befasst sich mit Landwirtschaftsbetrieben und  Richtlinien zu einer nachhaltigen Erzeugung abseits von Greenwashing. Nicht jede biogene Rohstoffgewinnung ist von Grund auf durchgängig ökologisch oder zukunftsfähig. Agrarerzeugung kann einen immensen sowie bleibenden Schaden an Umwelt, Menschen und Tieren hinterlassen.

Im Bereich der Kunst-, Kultur- und Architekturvermittlung war Kurt ca. 15 Jahre für SchülerInnen wie Erwachsene tätig. Als Mitbeleger der Hochschule für angewandte Kunst schuf er zahlreiche gesellschaftskritische Kunst- und Kulturprojekte. In seinen Projekten verweist er auf die Auswirkungen menschlichen Verhaltens, ohne aber die Rezipient_innen ohne Lösung zurückzulassen.

Seinen Hauptfokus ökologisches Bauen, Wohnen und Leben bringt er als Experte, Berater und Wissensvermittler in verschiedenen öffentlichen und sozialen Einrichtungen ein.